Unser Schuldhund: Bella

Seit einigen Monaten haben wir ein neues Mitglied in unserem Team: Unseren Schulhund Bella!hund-1

Bella ist eine zweijährige braune Labrador-Hündin. Neben ihrem ruhigen, ausgeglichenen und freundlichen Wesen zeichnet sie auch ihre große Freude im Umgang mit Kindern aus. Sie geht auf alle Menschen fröhlich und offen zu und schließt jeden in ihr Herz.

Zusammen mit ihrem Frauchen und unserer Kollegin Lana Möbus hat Bella die Ausbildung zum Schulhund bei „Schnauzenwelt geht in die Schule“ durchlaufen. Diese Ausbildung setzt sich aus mehreren Modulen zusammen und dauert ca. ein Jahr. Inhalte dieser Ausbildung sind u.a. folgende Themen:

  • Grundlagen der Mensch-Tier-Beziehung
  • Theorie und Praxis tiergestützter Pädagogik
  • Pädagogische Konzepte für die Hund gestützte Arbeit mit Schülerinnen und Schüler
  • Körpersprache und Ausdrucksverhalten des Hundes
  • schrittweise Gewöhnung an die Schule und ihre Umgebung sowie schulbezogene Situationen
  • Stressmanagement für den Hund mit entsprechender Ausgleichsarbeit
  • Kenntnis der Belastungsgrenze des Hundes und angemessene Reaktion auf mögliche Überlastung

 

Was ist ein Schulhund überhaupt?

Ein Schulhund ist ein Hund mit einer besonderen Ausbildung. Er begleitet in diesem Fall sein Frauchen ein- bis zweimal wöchentlich im Schulalltag und hat einen vielfältigen Aufgaben- und Wirkungsbereich. Dabei werden durch einen Schulhund vor allem emotionale und soziale Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gefördert. Mittlerweile existieren zahlreiche Studien, die die positiven Effekte, die ein Hund auf die Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit eines Menschen nehmen kann, bestätigen.

 

Warum werden Hunde in der Schule eingesetzt?

Ein Schulhund kann den Unterricht durch verschiedenste Aufgaben bereichern und kann z.B. auch allein durch seine bloße Anwesenheit

  • ein besseres Lernklima schaffen.
  • die Schülerinnen und Schüler zum Lernen motivieren.
  • das Selbstbewusstsein der Schülerinnen und Schüler stärken.
  • das Verantwortungsbewusstsein der Schülerinnen und Schüler fördern.
  • Angst und Stress reduzieren

 

Schulhunde unterstützen zudem

  • die Kommunikationsfähigkeit
  • die Entwicklung sozialer und emotionaler Kompetenz
  • die Stärkung des Selbstwertgefühls und Aufbau eines positiven Selbstkonzepts
  • die Förderung der Konzentrationsfähigkeit, Kreativität und Fantasie
  • die Stärkung des Durchhaltevermögens
  • die Förderung des allgemeinen Wohlbefindens

Ein Schulhund wird aber auch eingesetzt, um Kindern Erfahrungen im Umgang mit Hunden zu ermöglichen. Dazu gehört auch das Erlernen von Regeln, wie z.B:

    • Den Hund richtig begrüßen!
    • Den Hund richtig streicheln!,
    • Den Hund am Ruheplatz nicht stören!
    • Leise sein!
    • Den Hund nicht füttern!
    • Ordnung halten!
    • Hände reinigen!

Bella im Unterricht       

In den letzten Monaten begleitete Bella ihr Frauchen ein oder zweimal in der Woche in verschiedene Klassen. Dabei sorgte sie mit ihrer Anwesenheit für große Freude und viel Spaß im Unterricht. Die Kinder genossen es, wenn Bella einfach nur auf dem Boden lag und schlief. Dann achteten sie besonders darauf, leise zu sein, damit sie nicht geweckt wird. Manchmal wurde Bella auch als Motivator eingesetzt, um bestimmte Lerninhalte zu üben und zu festigen. So apportierte sie Säckchen mit Fragen, würfelte oder betätigte eine Leckerliemaschine, damit die Kinder in einem Spiel mit einer Figur weiterziehen konnten. Dann gab es Fragen z.B. zum Thema Hessen, Martin Luther oder, oder, oder.

Auch im Schuljahr 2017/2018 wird Bella im Unterricht dabei sein. Diesmal verstärkt in der ersten Klasse, da ihr Frauchen hier Klassenlehrerin ist.

 

Voraussetzungen für den Einsatz eines Schulh  undes

Gesamtkonferenz, Schulkonferenz, Schulleitung, Staatliches Schulamt und die Haftpflichtversicherung sind über den Einsatz informiert und haben diesem zugestimmt. Weiterhin wird der Einsatz eines Schulhundes in das Schulprogramm der Goetheschule aufgenommen und dadurch ein fester Bestandteil des Schulalltages. Bella ist ein überaus freundliches und ausgeglichenes Wesen und sehr stressresistent. Durch regelmäßige Fortbildungen und wöchentliche Trainings in der Hundeschule, besteht eine gute Bindung zwischen Bella und mir, so dass sie jederzeit auf mich reagiert. Weiterhin wird Bella regelmäßig entwurmt, geimpft und tierärztlich überprüft. Auch eine regelmäßige Parasitenprophylaxe ist für die Arbeit in der Schule eine Selbstverständlichkeit. Die dokumentierenden Unterlagen dazu können im Sekretariat eingesehen werden. Weiterhin finden Sie dort ein ausgearbeitetes Konzept zum Einsatz von Bella.

hund-2hund-3

Falls Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an.

 

Das gesamte Konzept finden Sie hier.