“Gewaltfreie Schule”

 

Teilzertifikat Sucht und Gewaltprävention

 

Zum Thema „Konfliktbearbeitung“ hat das Kollegium bereits 2001 einen Pädagogischen Tag durchgeführt mit dem Ergebnis, unsere Schule zu einer „Gewaltfreien Schule“ als einen der Schwerpunkte weiterzuentwickeln. Dabei haben sich die Lehrkräfte zum Ziel gesetzt, das positive Miteinander zwischen Schülerinnen und Schüler als auch zwischen Schülern und Erwachsenen zu fördern. Hierbei wurden im Laufe der Jahre vielfältige grundlegende Aktivitäten in der Schule begonnen und umgesetzt.

 

  • Interaktionseinheiten und –spielen mit dem Ziel
  • Erwerb sozialer Kompetenz
  • Verbesserung der Umgangsformen untereinander
  • Abbau des Aggressionspotentials
  • Stärkung des Selbstwertgefühls
  • Übernahme von Verantwortung

 

  • Im 3. Schuljahr werden ausgewählte Schülerinnen und Schüler zu StreitschlichternBei schwerwiegenden oder komplexeren Konflikten zwischen Schülerinnen und Schülern steht eine Lehrkraft für Mediationsgespräche zur Verfügung.

 

  • Der Klassenrat wurde nach einer schulinternen Fortbildung in den meisten Klassen neu eingeführt.

 

  • In jedem 3. Schuljahr wird ein Gewaltpräventionsseminar durchgeführt, in dem die Kinder lernen sollen, in gefährlichen Situationen richtig zu handeln. Zwei außerschulische Trainer führen mit der jeweiligen Klasse ein 2-tägiges Trainingsprogramm durch mit dem Ziel, das Selbstbewusstsein der Kinder in verschiedenen Gefahrensituationen zu stärken und in Rollen- und Theaterspielen Handlungsalternativen anzubieten.

 

Den gesamten Inhalt des Antrags finden Sie hier.